Hamme (er)zählt

An diesem Abend genügte eine kleine Fotografie, ein Name oder der Klang einer Stimme, um beim Publikum Straßenszenen voller Gastlichkeit entstehen zu lassen. Ebendies gelang dem Kollektiv um die drei Kulturschaffenden Torben Müller, Patrick Ritter und Alexis Rodríguez am Freitag, den 28. Februar, bei der Abschlusspräsentation des Projekts „Exposing Hamme“ im Theater der Gezeiten. Der Abend versammelte ältere und neuere Ereignisse aus der Hammer Stadtteil-Geschichte, erzählt und aufgezeichnet von den rund zehn Teilnehmenden des Projekts.

Im ersten Teil des Abends lasen Teilnehmende des Projekts Interviews oder auf Fakten basierende kurze Erzählungen aus der Hammer Stadtteilgeschichte vor, die von der Enge des elterlichen Bergmannwohnhauses zeugten, vom schweren Start als Wirtstochter, von Auswandernden (Australien) und Neuankömmlingen (sog. Polen-Bahnhof), Rotlichtmilieu und ‚Konfessionsgrenzen‘… Dann unterhielt das neu gegründete Theater-Kollektiv „Irr/sinne“ mit einer spielerisch-erzählerischen Einlage das Publikum, wobei aus alten Erzählfragmenten neue Texte arrangiert werden konnten. Am Ende des Abends wurde anhand eines Dokumentarfilms die Bedeutung der Hausbesetzung an der Herner Straße 131 vor einigen Jahren diskutiert.

Alle profitieren von der Vernetzung. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten im Jahresverlauf durch Interviews, alte Fotos und Karten besondere Geschichten ihres Stadtteils eingefangen – entsprechende Kontakte entstanden durch einen Aufruf in der WAZ –, die am Freitag multimedial und publikumswirksam präsentiert wurden. Alle freuten sich über die Mischung von Alteingesessenen und Neuzugezogenen an diesem Abend. Auffällig war zudem, dass sich die aktiven Initiativen in Hamme wie Expedition Hamme/O-HA, Hammer Runde, Hammer Fotoclub, Soziales Zentrum, Theater der Gezeiten und politische Parteien wieder repräsentativ für die Nachbarschaft vernetzten.

Im Augenblick sind die Projekte des Verfügungsfonds der Stadt Bochum für den Stadtteil Hamme ausgelaufen. Auf diese Weise konnten zum zweiten Mal in Folge diverse Projekte aus dem Stadtteil von Förderungen bis zu fünf Tausend Euro profitieren. Über die Anträge entschied ein Stadtteilbeirat aus Anwohnenden, die sich bereits im Stadtteil engagieren. Eine Foto-Rückschau der Projekte, die 2019 aus dem Verfügungsfond gefördert wurden, findet am Donnerstag, den 5. März um 18:30 Uhr im Gemeinderaum der Epiphanias-Gemeinde (Autobahnkirche), Dorstener Str. 263 statt.

Zur Homepage des Projekts: https://narratinghamme.wordpress.com/

Fotografie: Frank Kurczyk, Thomas Brenneken

DSCF6053aDSCF6067aDSCF6016a(c) Narrating Hamme 2020

(c) Narrating Hamme 2020(c) Narrating Hamme 2020(c) Narrating Hamme 2020(c) Narrating Hamme 2020

1 Comment

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s